Kapitel 17 darf fair gehandelte Lebensmittel verkaufen
Wir dürfen im Kapitel 17 unsere fair gehandelten Lebensmittel verkaufen!
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr.
Wir freuen uns auf Sie!
Der Buchverkauf läuft weiter über Internet, Mail oder per Telefon.
Internet: über Genialikal
Mail: info@stader-bibelgesellschaft.de
Telefon: 04141 – 84003
Gerne sind wir für Sie da!

15. Januar 2021

Bestellen Sie Ihr Lieblingsbuch über unseren Online-Shop

Sehr geehrte Damen und Herren.

Wieder einmal müssen wir unser Geschäft schließen und können nicht persönlich für Sie da sein.

Sie können Ihre Bücher jedoch über unseren Onlineshop beziehen.

Unter Christliche Buchhandlung Stade finden Sie eine große Auswahl an Christlicher Literatur und Andachtsbücher. 

Bestellen Sie dort einfach Ihre Wunschtitel und lassen Sie sich die Bücher kostenlos nach Hause liefern.

So unterstützen Sie uns, auch wenn wir Sie nicht persönlich beraten können.

Ihr Kapitel 17 Team

Dezember 2020

 

 

Wir sind genialokal - besuchen Sie uns - auch im Lockdown sind wir für Sie da.

Unter Christliche Buchhandlung Stade finden Sie uns.

Gerne sind wir für Sie da, auch wenn wir Sie nicht persönlich beraten können.

Bleiben Sie behütet.

Ihr Team aus dem Kapitel 17 

 

Weihnachtskugeln ganz besonderer Art: Mit Motiven von Udo Lindenberg und Ina Müller
Weihnachtskugeln für einen guten Zweck: Diese Kugeln haben Udo Lindenberg und Ina Müller exklusiv für Chari-Christmas gestaltet.
Eine Kugel kostet 4,95 €. Der Kaufpreis kommt zu 100% dem Hospiz in Bremervörde zugute. Ein tolles Geschenk. Und eine tolle Unterstützung.
Sie erhalten diese Kugel im Kapitel 17. Öffnungszeiten in der Adventszeit: Montag bis Freitag von 10-18 Uhr, Samstag von 10-16 Uhr.
Hospiz Bremervörde: https://hospiz-elbe-weser.de

21. November 2020

Bibel im Insta-Format - 52 Alltags-Impulse

Stuttgart. Die InstaBibel, ein Bildband mit Kurzandachten ist jetzt bei der Deutschen Bibelgesellschaft in Kooperation mit „Kirche in 1LIVE“ (WDR) erschienen. In 52 kurzen Texten begeben sich die Autorinnen und Autoren des bekannten Radioformats auf die Suche nach besonderen Momenten und Inspiration im Alltag. Ergänzt werden die Gedanken durch einen Bibeltext und Bilder im charakteristischen Instagram-Format.

Ob das Warten beim Arzt, ein Festivalbesuch im Sommer oder der Cappuccino im Lieblingsrestaurant. Alltägliche Szenen wie diese sind der Ausgangspunkt der täglichen Andachten des WDR-Radioformats „Kirche in 1LIVE“, dem reichweitenstärksten öffentlich-rechtlichen Radioprogramm Deutschlands. Für die InstaBibel haben nun Daniel Schneider und Daniel Harter 52 dieser Alltagsimpulse zusammengestellt. Neben Schneider und Harter sind Autorinnen die Pfarrerin Christina Ossenberg-Gentemann und Lisa Kielbassa, Moderatorin, Sprecherin und freie Autorin. Grafisch aufgegriffen und kongenial im Instagram-Format umgesetzt werden die Situationen von Andreas Sonnhüter.

„Kleine Bibel-Häppchen ‚to go‘ im Radio zwischen News, Songs, Comedy und Moderationen”, so  beschreibt Petra Schulze, Pfarrerin und Evangelische Rundfunkbeauft­ragte beim WDR, die InstaBibel in ihrem Vorwort. Die Texte seien kurz und tiefgründig und verbunden mit einer tollen Gestaltung. „Auf den Punkt gebracht: Just like Insta.“ Keine Situation sei zu banal, um darin nicht einen wertvollen und wegweisenden göttlichen Fingerzeig zu bekommen, so Schulze. „Eine kurze Erleuchtung. Eine Inspiration, die etwas in mir verändert.“

Daniel Schneider ist Journalist und Theologe. Er arbeitet für das Evangelische Rundfunkreferat NRW (Kirche in 1LIVE) und ist freiberuflich als Fernseh-, Buch- und Radioautor, Sprecher und Moderator tätig – u.a. beim WDR Fernsehen (Planet Wissen) und bei BibelTV (echt. schön:musik). Er ist verheiratet, hat drei Kinder und lebt mit seiner Familie in Löhne/Westfalen.

Daniel Harter ist freiberuflicher Musik-Missionar, Singer-Songwriter, Teamleiter bei der Initiative LOBEN (www.gott-loben.de), Prediger und Referent für Seminare. Er ist Autor von „Schrille Stille“ und „Nutella für die Seele“. Sein aktuelles Album heißt „Neuer Tag“. Er ist verheiratet, hat einen Sohn und lebt in der Nähe von Köln.

Quelle: Deutsche Bibelgesellschaft

10. November 2020

Ökumenische Friedensdekade vom 8. bis 18. November 2020

Thema der diesjährigen FriedensDekade – Umkehr zum Frieden

Den Flyer: Tägliche Friedensgebete erhalten Sie im Kapitel 17

Im Oktober 1992 beschloss die Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK), gemeinsam mit der Trägergruppe Ökumenische Dekade Frieden in Gerechtigkeit ein „Gesprächsforum“ zu bilden. Dieses hat die Aufgabe, jedes Jahr ein gemeinsames, biblisch orientiertes Thema und einen Plakatentwurf für die „Ökumenische FriedensDekade“ festzulegen. Die Mitglieder des „Gesprächsforums Ökumenische FriedensDekade“ setzen sich daher aus Vertreterinnen dieser beiden Gruppen zusammen.
 

 

 

 
Reformation heute

5 Frauen, 5 Lebenswege, 5 Gedanken zur Reformation – in einem Film erzählen Frauen, was für sie Reformation heute bedeutet, wo in ihrem Leben sie reformatorisch unterwegs sind und wo sie sich Erneuerung wünschen – und dafür einstehen!

Hier kommen Sie zum Film:        

Landeskirche Hannover

 

 
Stader Kaffee mit neuem Inhalt - "Diese Bohne ist wirklich lecker".

Stader Kaffee: säurearm, kräftig & munter (Arabica-Robusta-Mischung)

          Die Rösterei „Utamtsi“ produziert Fairtrade-Kaffee, der Weltladen „Kapitel 17“ verkauft ihn.

Morin Kamga Fobissie und Stephan Frost lernten sich im Studium kennen und gründeten eine Kaffeevertriebsfirma. Mehr als zehn Jahre ist das inzwischen her. Ihren fair gehandelten Kaffee kann man nun auch im Stader Weltladen „Kapitel 17“ kaufen. 

Stade/Lilienthal. In diesen Wochen sind die Kaffeeregale im „Kapitel 17“, dem Ladengeschäft der Stader Bibelgesellschaft und Domizil der Weltgruppe Stade, frisch mit „Utamtsi“ befüllt. Kaffee aus Uganda und Kamerun, der schonend geröstet daherkommt, ob in kräftigem Espresso oder anderen Mischungen. „Bei der Suche nach regionalen Produzenten für unseren Weltladen sind wir auf die Firma „Utamtsi“ aus Liliental bei Bremen gestoßen“, berichtet Christiane Huß, Geschäftsführerin des „Kapitel 17“, die sich auch als Mitglied der Weltgruppe um ihre Kollegin Susanne Decker-Michalek für direkten und fairen Handel einsetzt. „Wir haben den Kaffee jetzt seit gut zwei Wochen im Sortiment und hoffen, dass wir damit auch den Eine-Welt-Gedanken weiter in den Kirchengemeinden der Region Stade wieder etwas in den Vordergrund rücken können“, betont Decker-Michalek mit einem leichten Augenzwinkern. Das liege mancherorts etwas brach.

Eine Reise auf dem Weg des Kaffees

Der Eine-Welt-Gedanke ist es auch, der der Philosophie von Utamtsi bestimmt – faire Bedingungen für alle an der Wertschöpfungskette Beteiligten, die deren Lebensgrundlagen langfristig sichern. Die Gründer Morin Kamga Fobissie aus Kamerun und der Deutsche Stephan Frost lernten sich 2005 während des Wirtschaftsstudiums in Bremen in ihrem Wohnheim kennen. Die beiden Männer arbeiten seit dieser Begegnung zusammen und betreiben inzwischen in Lilienthal eine Rösterei mit zehn Mitarbeitern.

Der Name „Utamtsi“ setzt sich aus Wörtern der kamerunischen Nufi-Sprache zusammen: U heißt „Wir“ und bedeutet „gemeinsam“. Tam heißt „begegnen“ und bedeutet „Die Geschichte der Menschheit ist von ständiger Begegnung geprägt“. Tsi heißt „Wasser“ und bedeutet „Uraltes Heilmittel, das Kraft schenkt“.

„Wir wollten einen anderen Handelsweg, der das Interesse aller Beteiligten in der Wertschöpfung beachtet“, erzählt Morin Kamga Fobissie. Beim Erfolg habe auch die „Eine-Welt“-Infrastruktur sehr geholfen, so der Utamtsi-Manager. „Wir haben in unserer WG jeden Sonnabend Kaffee gekauft. Das war noch zu D-Mark-Zeit und wir zahlten zehn Mark für ein Pfund Röstkaffee.“ In derselben Zeit haben Fobissies Eltern als Kleinbauern 30 Pfennig für das Kilo Rohkaffee in ihrem Dorf Fondjomekwet in Kamerun erhalten. „Da haben wir uns gefragt, wenn wir 20 Mark für das Kilo bezahlen, warum bekommt der Bauer nur 30 Pfennig? Wo bleibt die Differenz?“ 

Also sind die beiden Männer der Frage, wie das Geld entlang der Wertschöpfungskette verteilt wird, und damit dem Weg des Kaffees von Kamerun nach Norddeutschland nachgegangen. „Es waren bis zu zwölf Zwischenhändler, und jeder musste mitverdienen, und der Preis wurde immer weiter nach unten gedrückt“, berichtet Fobissie.

Nach ihrer Reise entschlossen sich die Männer, die Ernte der Familie Fobissie direkt am Markt anzubieten. Seit mehr als zehn Jahren wird „Utamtsi“-Kaffee in Lilienthal geröstet und verpackt. Mittlerweile sind es in Uganda etwa 700, in Kamerun rund 1000 Kleinbauern, die von dieser Zusammenarbeit profitieren und vertraglich auf zwei Jahre gesicherte Kilopreise von derzeit zwei Euro erhalten. Zudem unterstützen Fobissie und Frost in Kamerun soziale Projekte wie Gesundheitszentren und Bibliotheken.

„Ihr Geld erhalten die Bauern vor Ort und in bar“, berichtet Röstmeister Stefan Lindhorst, der seit acht Jahren bei „Utamtsi“ arbeitet. Die große Röstmaschine, an der er arbeitet, ähnelt einer Dampflok: „Ein Mädchen sagte mal, ‚Das ist ja Emma‘ – die Lok von Jim Knopf aus dem Kinderbuch von Michael Ende“, erzählt Lindhorst. Der Trichter fasst 45 Kilo Kaffeebohnen, die dann geröstet, abgekühlt, gereinigt und abgefüllt werden.

„Entscheidend ist bei uns die schonende Langzeitröstung: zwischen 15 und 20 Minuten bei nicht mehr als 200 Grad.“ So verliere der Kaffee an Säure und gewinne an Aroma. Zum Vergleich: die Industrie röste bei 600 bis 700 Grad in etwa 90 Sekunden. „Utamtsi“ verarbeitet im Monat etwa fünf bis sechs Tonnen, also rund 60 Tonnen im Jahr. Die Industrie produziere 300 bis 400 Tonnen am Tag.

Das Verpacken des Kaffees übernehmen Bewohner des Niels-Stensen-Hauses in Worphausen, einer Einrichtung für Menschen mit und ohne Behinderung. „Also eine rundum soziale Symbiose“, so Stefan Lindhorst. „Utamtsi“ hat mit Kaffee angefangen, verkauft mittlerweile aber auch andere landwirtschaftliche Erzeugnisse wie Tee, Gewürze oder Trockenfrüchte.

Bericht: Hans-Christian Roestel       Quelle Evangelische Zeitung –  www.evangelische-zeitung.de

Weitere Infos gibt es auf www.utamtsi.com.

Christiane Huß präsentiert die neuen Sorten Foto: Röstel

 

 

 

Die Röstmaschine – Foto Roestel

 

Frost und Fobissie Foto: Utamtsi

Radfahren und Schokolade – Nachhaltiger Transport und Genuss

Ankunft in Stade vor dem „Kapitel 17“

Lautlos und emissionsfrei startet Christian Ückert aus Stade am 4. Oktober mit seinem Lastenfahrrad, um aus dem 385 km entfernten Weeze 46 kg Schokolade für das Kapitel 17 abzuholen. 385 km Wind von vorne, teilweise mit mehr als 50km/h. Er trifft zwei Tage später in Weeze Christa Köster, die ebenfalls als ehrenamtliche „Schokofahrerin“ unterwegs ist.

 

Die Schokolade ist etwas Besonderes. Ihre Herstellung ist von der Ernte der Kakaobohnen bis zum Endprodukt emissionsfrei. Die biologisch angebauten Kakaobohnen werden mit dem Segelschiff „Tres hombres“ aus der Dominikanischen Republik ausschließlich durch Windkraft nach Amsterdam transportiert. Dort werden sie in der Schokoladenmanufaktur der „Chocolatemakers“ geröstet und zu Schokolade verarbeitet. Die Maschinen der Manufaktur werden ausschließlich durch Solarenergie betrieben. Aus Amsterdam wird sie dann von begeisterten Radfahrern abgeholt, denen nachhaltiger Konsum und Transport am Herzen liegen. Diese „Schokofahrt“ findet zweimal im Jahr statt. Da viele Regionen der Niederlande und vor allem Amsterdam aktuell hohe Corona-Infektionszahlen verzeichnen und zum Risikogebiet erklärt wurden, gab es eine Hub-Lösung für die Schokofahrt in Deutschland: Die „Chocolatemakers“ lieferten die Schokolade emissionsfrei mit E-Transporter (geladen mit eigenem Solarstrom) zum Biohof Büsch in Weeze an der deutsch-niederländischen Grenze.

Hier wird die Schokolade verteilt

Christa und Christian erhalten dort die Schokolade für Stade. 7 Kartons werden auf die Räder, ein Lastenrad und ein Cityrad verteilt. Nie zuvor waren die Beiden gemeinsam auf dem Rad unterwegs, nun haben sie die 385 km in fünf Etappen zurückgelegt. In Stade wurden sie am Samstagmittag von Christiane Huß im Kapitel 17 empfangen. „Eigentlich dachte ich, ich schaffe das nicht. Doch nun sitze ich hier und kann nur sagen: ich bin stolz und glücklich, dass ich den Mut hatte, die Tour zu fahren,“ so Christa Köster nach ihrer Ankunft. „Wir hatten meist Rückenwind, manchmal auch etwas von der Seite. Selbst der verregnete Donnerstag – 92 km Dauerregen – war nicht schlimm. Der Wind kam ja von hinten“, erzählt sie fröhlich. Christian Ückert möchte mit dieser Aktion zeigen, was mit dem Rad alles möglich ist. „Man muss nicht Fahrradverrückt sein, um so eine Aktion zu schaffen. Wir haben aufeinander Rücksicht genommen. Die Unterkünfte haben wir im Vorwege gebucht, dann wussten wir, wo wir schlafen konnten. Und wir sind noch genau vor den ganzen Corona-Einschränkungen für private Unterkünfte gefahren. Es war alles stimmig“, erzählt Ückert.

 

Christian ist insgesamt fast 800 km gefahren, Christa sportliche 385 km. Beide haben uns mit ihrer Freude am Radfahren angesteckt. Beide sind Mitbegründer des Vereins „Stade fährt Rad„. Und wir – das Team aus dem Kapitel 17, danken Christa und Christian ganz herzlich für diese tolle Aktion.Die emissionsfrei hergestellte Schokolade ist nun vorrätig im Kapitel 17 und eine kleine Menge bei PNC in Hollern-Twielenfleth.

Christian lächtelt noch. Hier ist er bereits mehr als 550 km gefahren…

7 Kartons voller leckerer Schokolade

 

 
„FAIRgnügt mit Schokolade“ – Aktion zum Beginn der Fairen Wochen 2020
 

Alles dreht sich am  Samstag, den 12. September 2020, um den fairen Genuss von Schokolade, wenn Mitglieder der Weltgruppe Stade gemeinsam mit den Pastorinnen der Cosmaekirchengemeinde  kleine Tafeln Schokolade in der Hökerstraße vor „Kapitel 17“  fairteilen. Außerdem sind  Interessierte dazu eingeladen , das breite Sortiment leckerer Schokoladen  aus fairem Handel kennenzulernen und sich umfassend im Geschäft „Kapitel 17“   zu informieren. Denn am Sonntag ist der Tag der Schokolade.  Die Weltgruppe Stade beteiligt sich mit dieser Aktion an der Fairen Woche 2020, die unter dem Motto steht: „Fair statt Mehr – Fair Handeln für ein gutes Leben.“   Dr. Gerd Müller (CSU), der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung  sagt dazu: „Es kann keine Rückkehr zur weltweiten Normalität der Globalisierung  geben. Wir müssen in vielen Bereichen umdenken, was wir tatsächlich für ein gutes Leben brauchen und wie wir dieses gestalten wollen.“  Schokolade gehört für viele Menschen sicher  zu einem guten Leben, denn sie  macht glücklich – vor allem, wenn sie so hergestellt wird, dass die Menschen entlang der gesamten Lieferkette ein menschenwürdiges, ein gutes Leben haben.

„FAIRgnügt mit Schokolade“ – Samstag, 12. September, 11-13 Uhr, vor „Kapitel 17“ , Hökerstraße 17

Susanne Decker-Michalek 

 

 
Landesbischof Ralf Meister auf dem Lila Sofa

Am 28. August besuchte Landesbischof Ralf Meister das Kapitel 17 in Stade. Die Lesung, die im Rahmen der Mitgliederversammlung eigentlich hier geplant war, musste in die Stader St. Wilhadikirche verlegt werden. Doch für ein Foto nahm Rals Meister gerne noch einmal auf dem Lila Sofa platz.

Herzlichen Dank dafür.

 

 
BasisBibel zum Sonderpreis

Am 21.1.21 erscheint die neue Basisbibel als Vollbibel (AT + NT gesamt)

Die „BasisBibel.“ auf einen Blick:

  • Texttreue und zugleich gut verständliche, zeitgemäße Übersetzung
  • Lesefreundliche Textgestaltung durch konsequente Einteilung des Textes in Sinneinheiten
  • Bei den Psalmen Abbildung der Parallelstruktur der hebräischen Poesie in den deutschen Textzeilen
  • Psalmen und Neues Testament jeweils auch separat erhältlich
  • Zahlreiche Sacherklärungen am Seitenrand
  • Direkte Links zum Lexikon auf der Internetseite www.basisbibel.de

 

Wir können Ihnen nun folgende Ausgabe zu einem Sonderpreis anbieten:

Basisbibel – Das Neue Testament und die Psalmen

 Lila Ausgabe für 10,– € (früher 20,– €)

 

Die Bibel eignet sich besonders für

  • Menschen, die in den »neuen Medien« zuhause sind
  • Bibellese-Einsteiger und Sinnsuchende
  • Junge und jung gebliebene Bibelleserinnen und Bibelleser
  • Bibelkreise
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Gemeinde- und Jugendarbeit
  • Konfirmandinnen und Konfirmanden
  • Als besonderes Geschenk zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zur Konfirmation

 Wir liefern portofrei und freuen uns über Ihre Bestellung.

 

 

 

 
 
Utamtsi - Kaffee aus Lilienthaler Rösterei - fair und regional

Neu im Kapitel 17 in der Hökerstraße: Kaffee aus Kamerun und Uganda

Stade.  Ein neuer Kaffee ist seit dieser Woche im Angebot von „Kapitel 17“, dem christlichen Buchladen in der Stader Hökerstraße. „Bei der Suche, für unseren Weltladen regionale Produzenten in unsere Produktpalette aufzunehmen, sind wir auf die Firma Utamtsi aus Liliental gestoßen“, sagt Christiane Huß, Geschäftsführerin der Stader Bibel- und Missionsgesellschaft, die seit Anfang 2019 das Geschäft in der Fußgängerzone betreibt.

Utamtsi stehe, so Huß, für direkten und fairen Handel sowie für ökonomische, soziale und ökologische Nachhaltigkeit. Faire Bedingungen, die die Lebensgrundlagen aller an der Wertschöpfungskette Beteiligten langfristig sichern – das verstehe das Unternehmen Utamtsi unter nachhaltigem Handeln. „Indem Utamtsi die Lieferbeziehungen direkt, fair und langfristig gestaltet, wird sichergestellt, dass die Bauern auch weiterhin Kaffee höchster Qualität auf ökologisch verträgliche Art erzeugen können“, so Huß.

 In der kamerunischen Nufi-Sprache heißt Utamtsi folgendes: U heißt „Wir“ und bedeutet „gemeinsam“. TAM heißt „begegnen“ und bedeutet „Die Geschichte der Menschheit ist von ständiger Begegnung geprägt“. TSI heißt „Wasser“ und bedeutet „Uraltes Heilmittel, das Kraft schenkt“

Nach Firmenangaben wird Utamtsi-Kaffee seit mehr als 10 Jahren in Worphausen bei Bremen geröstet und verpackt.  Dabei wird der Kaffee mehrmals per Hand sortiert. So landet am Ende nur reinster Kaffee in der Kaffeetasse. Bei der Langzeitröstung von mindestens 17 Minuten, nicht heißer als 200 °C, verliert der Kaffee an Säure und gewinnt an Aroma. Das Verpacken des Kaffees übernehmen Bewohner des Niels-Stensen-Haus in Worphausen.

Ob gemahlen, in ganzer Bohne oder entkoffeiniert: Kapitel 17 bietet eine große Auswahl an unterschiedlichen Espressos und Kaffees. wirbt Christiane Huß für den Kauf von Fairem Kaffee. „Fair gehandelt, regional geröstet und von Menschen mit körperlichen Einschränkungen verpackt, ein gutes Argument für den Kauf dieses Kaffees.

Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 10-18 Uhr, Sa. 10-13 Uhr Save & Exit

 

10. August 2020

 

 

 

 

 

 

 
 
Rekordergebnis bei Bibelverbreitung

Erstmals weltweit 40 Millionen Bibeln verbreitet

Stuttgart/Swindon. Im vergangenen Jahr wurden so viele Menschen mit Bibeln auf der Welt erreicht wie nie zuvor. Das geht hervor aus den „Global Scripture Distribution Statistics“ für 2019 des Weltverbands der Bibelgesellschaften (United Bible Societies; UBS). So wurden 40 Millionen Vollbibeln verbreitet, davon ein Viertel als digitale Ausgaben. 184 Millionen vollständige Bibeln sind es seit 2015. Insgesamt konnten die Bibelgesellschaften im selben Zeitraum 1,8 Milliarden Bibeln, Neue Testamente, Evangelien und biblische Schriften wie zum Beispiel Leselernhefte verbreiten.

„Es ist ermutigend zu wissen, dass durch unsere Anstrengungen in 2019 viele Millionen Menschen mehr in der Lage sind, den Herausforderungen in diesem Jahr mit der Bibel in der Hand zu begegnen“, sagt Michael Perreau, UBS-Generaldirektor. „Möge Gottes Wort Trost und Hoffnung in diesen schwierigen Zeiten spenden.“ Zwar sei eine Rekord-Bibelverbreitung ein Grund zur Freude, doch wichtiger sei es, dass Gottes Wort wirke und durch seine Botschaft das Leben der Menschen, ihre Familien und Gemeinden verändere.

Mehr Ausgaben für Kinder

Zum zweiten Mal wurden in der Statistik auch Ausgaben für Kinder separat erfasst. Insgesamt konnten 3,7 Mio Schriften an Kinder weltweit verteilt werden, die meisten in Ägypten (1,1 Mio). „40 Prozent der Bevölkerung in Ägypten sind unter 15 Jahren alt“, sagt Dr. Ehab Tanas von der Ägyptischen Bibelgesellschaft, „Die Kinder sind die Kirche der Zukunft.“ Deutschland folgt in der Liste der Kinder- und Jugendausgaben an vierter Stelle mit 200 000 Exemplaren – einem Zuwachs von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Wachsende Bedeutung digitaler Ausgaben

Nie zuvor war der Anteil der digitalen Bibelausgaben so hoch. Lag im Jahr zuvor der Anteil digitaler Vollbibeln noch bei 17 Prozent, wurde in 2019 jede vierte Bibel – insgesamt 10 Mio Exemplare – aus dem Internet heruntergeladen. Der überwiegende Teil entfiel dabei auf Lateinamerika, entsprechend bestand der Großteil der digitalen Ausgaben aus Bibeln in spanischer und portugiesischer Sprache. Spitzenreiter heruntergeladener Digitalausgaben ist Brasilien mit 1,8 Mio Downloads.

Weltweite Bibelverbreitung in Zahlen

Die „Global Scripture Distribution Statistics“ berücksichtigen ausschließlich die Zahlen von Verlagen und Organisationen, die dem Weltverband angehören. Der Weltverband der Bibelgesellschaften ist der internationale Zusammenschluss von 148 nationalen Bibelgesellschaften, zu denen auch die Deutsche Bibelgesellschaft gehört. Die Bibelgesellschaften sind in mehr als 200 Ländern aktiv. In Deutschland sammelt die Weltbibelhilfe Spenden für diese internationale Arbeit.

sbi

Bibel-Event für Kinder in Ägypten ©Unitet Bible Society

Bibelverbreitung in China ©Unitet Bible Society

Scripture Distribution2019 ©Deutsche Bibelgesellschaft

Taschen aus Südafrika - NEU im Programm

Neu ins Programm aufgenommen haben wir die Taschen der Firma „Trusted Craft“ aus Verden. Regionale Anbieter aus dem fairen Handel in unser Sortiment aufzunehmen ist uns wichtig. Daher freuen wir uns über diese Sortimentserweiterung. Hier finden Sie weitere Informationen:https://youtu.be/qwRdpvvfCL0

Die Taschen sind hochwertig verarbeitet. 25 Frauen haben in der Manufaktur einen festen Arbeitsplatz, 100 weitere Frauen sind als Stickerinnen in Heimarbeit tätig. Ein wunderbares Projekt steckt hinter diesen Taschen:  Fair bezahlte Arbeitsplätze mit sicherem Einkommen für die Frauen. Hier einige Taschen zur Ansicht:

Bild könnte enthalten: InnenbereichBild könnte enthalten: InnenbereichBild könnte enthalten: Personen, die sitzen und Innenbereich

Keine Fotobeschreibung verfügbar.Keine Fotobeschreibung verfügbar. Keine Fotobeschreibung verfügbar.

Sommerfest einmal anders

In diesem Jahr ist unser Mitarbeiterausflug coronageschuldet ausgefallen. Doch der Wunsch, sich trotzdem zu treffen, war bei vielen groß. Und so haben wir uns am 11. Juli auf der Horst in Burweg getroffen. Im Gemeindehaus wurden wir von Susanne Decker-Michalek und Martin Michalek herzlich empfangen und verlebten einen wunderschönen Nachmittag. Selbstverständlich haben wir die vorgeschriebenen Abstandsregeln eingehalten. Danke Martin und Susanne! Danke allen für den leckeren Kuchen und danke Ilse für die tolle Idee mit dem Bibel-Bonbon.

 

 

Jetzt auf Facebook

Wir sind jetzt auf Facebook vertreten. Dort zeigen wir unsere Neuerscheinungen. Ob Buch, Kaffee, Tee oder Geschenkartikel. Informieren Sie sich direkt auf unserer Facebookseite

Wir freuen uns auf Sie und sind gerne für Sie da.

 

 

DANKE STADE

Wir haben mehr als 150 alte Handy gesammelt! Eine tolle Aktion! Viele schöne Begegnungen und Gespräche. DANKE STADE!

Wir werden weitersammeln. Handys können im Kapitel 17 abgegeben werden. Weitere Infors: https://www.missio-hilft.de/mitmachen/aktion-schutzengel/aktionen/handys-spenden/

 

Stader Kaffee zum "Tag der Filtertüte"

Stader Kaffee

Samstag, 20 Juni 2020

Heute ist der Tag der Filtertüte„. Wir laden Sie herzlich ein, unseren fair  gehandelten Stader Kaffee zu probieren. Das Beste aus den 3 Kontinenten Afrika, Asien und Lateinamerika steckt in dieser ausdrucksstarken Kaffeemischung.

Von 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr findet die Verkostung vor dem Kapitel 17 in Stade statt.

Probieren Sie im vorgeschriebenen Abstand der Corona-Verordnung unseren Stader Kaffee.

Sie sind herzliche Willkommen

Handys spenden - Gutes tun

Freitag, 19. Juni 2020

Handys spenden – Gutes tun.

Geben Sie Ihr altes Handy im Kapitel 17 ab und unterstützen Sie damit Familien in Not. Über 124 Millionen ausgediente Handys liegen nach Schätzung von Experten ungenutzt in deutschen Schubladen.

Haben Sie auch ein Mobiltelefon zu Hause, das Sie nicht mehr benötigen und das eigentlich nur unnötig Platz braucht?

Wenn Sie alte Handys spenden, bewirken Sie damit viel Gutes.

An erster Stelle steht hierbei der Umwelt- und Klimaschutz: Da die seltenen, wertvollen Rohstoffe recycelt werden, muss weniger Material umweltschädigend abgebaut werden.

Nicht recycelbare Stoffe werden fachgerecht entsorgt und können somit nicht mehr die Umwelt belasten.

Für Sie bedeutet eine Handyspende zudem, dass Sie sich nicht selbst um eine fachgerechte Entsorgung zu kümmern brauchen und gleichzeitig ganz bequem Platz in Ihren Schubladen schaffen. Sie sehen – Ihre Handyspende wirkt gleich mehrfach.

Im Kapitel 17 werden die alten Handys gesammelt und an die katholische Organisation missio geschickt. Seit 199 hilft missio mit dieser Aktion weltweit Menschen in Not.

Informieren Sie sich unter: https://www.missio-hilft.de/

Am Freitag, den 19. Juni Tag informieren wir Sie über die Aktion Schutzengel, die von der katholischen Organisation Missio, DWP und Preda ins Leben gerufen wurde. Ein Engel mit einem gebrochenen Flügel weist auf dieses Projekt hin. Der Verkauf von fair gehandelten Mangos unterstützt das Projekt. Die Mango-Produkte werden am 19. Juni hier im Kapitel 17 angeboten. Auch zeigen wir einen Film über die Mango-Ernte auf den Philippinen und über die Aktion Schutzengel. Die Filmvorführung findet stündlich unter Berücksichtigung der Corona-Bestimmungen statt. Die Teilnahme an einer Vorführung beträgt max. 4 Personen.               Beginn der ersten Vorführung: 11.00 Uhr

Informieren Sie sich. Wir freuen uns auf Sie.                                                         

Buchtipp Juni 2020

Buchtipp Juni 2020

Nur Mut! Die Kraft der Besonnenheit in Zeiten der Krise.

Das neue Buch von Bestseller-Autorin Margot Käßmann zur aktuellen Krisen-Situation. Für alle, die sich in Zeiten der Corona-Pandemie aber auch angesichts anderer Herausforderungen nach Mut und Besonnenheit sehnen. Balsam für Sie selbst und das perfekte Geschenk für all Ihre Lieben, die der Angst, Verzweiflung und aufkommender Panik entgegenwirken wollen. »Ich wünsche Ihnen Besonnenheit, viel Kraft und die Gewissheit, dass Sie sich getragen fühlen dürfen, was immer geschieht«, bekräftigt Margot Käßmann. Viele Impulse sind in diesem Buch zu finden, die uns neu zum Nachdenken anregen können.

Verlag Bene            ISBN 978-3-96340-167-1          12,– €           Erschienen: 2.6.2020

Wir haben das Buch vorrätig in unserer Buchhandlung. Gerne senden wir es Ihnen auch zu.

 

Auf weitere Interessante Beiträge von Margot Käßmann möchten wir Sie hier hinweisen:

Der Podcast mit Margot Käßmann, der vom NDR Radio Niedersachsen aufgenommen ist:

„Mensch Margot“ zum Thema „Hoffnung“

https://mediandr-a.akamaihd.net/progressive/2020/0603/AU-20200603-1142-5300.mp3

 

In der NDR Talkshow am 7. Juni 2020 war Margot Käßmann zu Gast, um einfach einmal über die Situation in unserem Land Stellung zu nehmen:

https://youtu.be/w2rDWBPxFEM

 

Und auch auf dem „Roten Sofa“ im NDR war Margot Käßmann zu Gast:

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/das/DAS-mit-Theologin-Margot-Kaessmann,dasx21328.html

 

Gerne sind wir für Sie da und freuen uns, wenn Sie uns in unserer Buchhandlung besuchen oder online bei uns bestellen:

https://www.genialokal.de/buchhandlung/stade/kapitel17/

 

"Lichtmomente" der Deutschen Bibelgesellschaft

Die Deutsche Bibelgesellschaft hat einen interessanten Beitrag unter ihrer Rubrik „Lichtmomente“ veröffentlicht.

"Image

Foto: Deutsche Bibelgesellschaft

Unter dem Thema: „Jemand, der Hoffnung gibt behandelt der Film die Begleitung von Menschen am Ende ihres Lebens.

Was bleibt am Ende des Leben von mir übrig?
Was hilft mir, den Gedanken an den Tod zu bewältigen?
Was tröstet mich?

Am Ende des Lebens beschäftigen uns die Fragen, was von uns bleibt, wenn wir nicht mehr da sind und was tröstet uns.

Dabei kann Hoffnung starke Energien freisetzen, die uns auch in aussichtslosen Situationen Halt gibt. Hoffnung setzt Glauben voraus: an sich selbst, an Gott und daran, dass sich am Ende alles zum Guten wendet bzw. gut so ist, wie es ist.
Gemeinsam mit Christopher Schacht geht Lichtmomente wieder auf die Suche nach Antworten.

Wir begegnen Menschen, die andere auf den letzten Schritten des Lebens begleiten, fragen, warum die Pflege in unserer

Gesellschaft wichtig ist und reden über Gott, den Tod und die Hoffnung.

Die Beiträge der Deutschen Bibelgesellschaft sind sehr gut gemacht. Sie sind herzliche eingeladen, sich den Film unter

Lichtmomente anzusehen.

Emissionsfreie Schokolade 2020

 

Eine Aktion, die für Stade einmalig ist: Schokolade – emissionsfrei vom Erzeuger bis zum Endverkäufer

Die Schokolade wird zu 100% mit Trinitario Kakao aus der Dominikanischen Republik hergestellt. Es gibt sie als Schokolade mit 40% Kakao mit einer Prise Meersalz oder als dunkle Variante mit 75% Kakao mit Kakaonibs.

Der Kakao für die Schokolade kommt von kleinen Erzeugern, die in der Dominikanischen Republik im Verbund CONACADO zusammengeschlossen sind. CONACADO ist eine Kooperative mit insgesamt mehr als 10.000 Kleinbauern, die aus einer Initiative der deutschen Entwicklungshilfeorganisation GTZ hervorgegangen ist. Auch heute noch steht die öko-soziale Entwicklung der Erzeuger im Mittelpunkt des Engagements von CONACADO.

CONACADO ist Fairtrade zertifiziert und produziert nach gängigen Standards für ökologische Landwirtschaft. Die Bauern werden für ihre Arbeit fair entlohnt.

Den langen Weg von der Dominikanischen Republik nach Amsterdam legen die Kakaobohnen auf einem Segelschiff zurück.

In Amsterdam werden die Bohnen von den Chocolate Makers in Schokolade verwandelt. Das geschieht in einer kleinen Manufaktur, die Rodney und Enver 2011 gegründet haben. Seitdem arbeiten die beiden an besonderer Schokolade, die nicht nur sehr gut schmeckt, sondern auch ökologisch und fair hergestellt wird. Ihre Fabrik betreiben die Chocolate Makers mit 100% Ökostrom. Die Maschinen der Fabrik werden ausschließlich mit Solarstrom betrieben.

Geplant war, dass die Schokolade von den beiden ADFC-Radsportbegeisterten Rolf Wilhelm und Dietrich Gohde aus Amsterdam abgeholt werden soll. 24 kg sollten so in die Stader Innenstadt gelangen. Doch die Grenzschließungen wegen des Corona-Virus ließen diese Fahrt nicht zu. Die Schokolade wurde aus Amsterdam mit Elektroautos zur Verteilung nach Hamburg geliefert. Dort holten Rolf Wilhelm und Dietrich Gohde die Schokolade ab und brachten sie am 2. Mai ins Kapitel 17.

Eine tolle Idee: fair gehandelte Schokolade von Beginn der Produktionskette bis zum Verkauf.  Wir haben die Schokolade vorrätig im Kapitel 17. Sie unterstützen mit dem Kauf dieser Schokolade ein umweltfreundliches Projekt.